Sie sind hier:

Ansprechpersonen bei Fragen

Die Bremische Verwaltung hat pro Ressort eine Ansprechperson für Bürgerinnen und Bürger, die Anträge nach dem BremIFG stellen möchten.

Ressort Ansprechperson
Senatskanzlei ifg@sk.bremen.de
0421-361-6132
Die Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit N.N.
Dienststellenpostfach
030 - 26930-0
Der Senator für Kultur Sabine Mehlem
sabine.mehlem@kultur.bremen.de
0421-361-2721
Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz Nadine Evers
nadine.evers@gesundheit.bremen.de
0421-361-5290
Der Senator für Inneres Frank Seeliger
frank.seeliger@inneres.bremen.de
0421-361-15247
Der Senator für Justiz und Verfassung Claudia Chrobock
office@justiz.bremen.de
0421-361-14156
Die Senatorin für Kinder und Bildung Dr. Meike Winkler
Meike.winkler@bildung.bremen.de
0421-361-98748
Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport Silke Dräger
Silke.Draeger@soziales.bremen.de
0421-361-4005
Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Sabine Wagner
sabine.wagner@bau.bremen.de
361-2468
Marion Beier
marion.beier@bau.bremen.de
361-4472
Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Inis Ehrlich
inis.ehrlich@wah.bremen.de
Die Senatorin für Finanzen Wiltrud Klostermann
ifg-antraege@finanzen.bremen.de
Bremische Bürgerschaft Tina Kolle
tina.kolle@buergerschaft.bremen.de
0421-361-12352
Magistrat der Stadt Bremerhaven Andrea Toense
informationsfreiheit@magistrat.bremerhaven.de
0471-590-2267

Die Landesbeauftragte für die Informationsfreiheit

Zusätzlich kann die Landesbeauftragte für die Informationsfreiheit angerufen werden, wenn das Recht auf Informationszugang nach dem BremIFG als verletzt angesehen wird. Die Aufgabe der Landesbeauftragten für Informationsfreiheit wird von der Landesbeauftragten für Datenschutz wahrgenommen. Sie kontrolliert die Einhaltung des BremIFG bei der Verwaltung des Landes und der Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven.

Weitere Informationsmöglichkeiten

Neben dem Informationsfreiheitsgesetz ermöglichen auch das Bremische Umweltinformationsgesetz sowie das Verbraucherinformationsgesetz das Recht auf Zugang zu Informationen.